Das SwingMed-Verfahren bei der Behandlung von Rücken-Becken-Hüftbeschwerden

Bei dem SwingMed-Verfahren wird das alt-bewährte Extensionsverfahren durch dynamische Schwingungen in seiner Effektivität verbessert. Genutzt wird hierbei das eigene Körpergewicht mit stufenweiser Anpassung. Das Verfahren hat sich in Österreich bereits flächendeckend hervorragend bewährt.

Hier in Deutschland steht eines von vier SwingMed-Therapiegeräte, in Norddeutschland das einzige. Studien haben die Effektivität bereits nachgewiesen. Das Gerät wurde durch die TKH-Medical in Zusammenarbeit Prof. Dr. Erich Mur von der Medizinischen Universität Innsbruck entwickelt und erprobt.

Hier im MVZ Gesundheitszentrum empfehlen wir die erweiterte Nutzung nach Prof. Urbach (siehe auch Rekonvalensenztherapie) bei dem dieses Verfahren mit einer speziellen Form der Elektrotherapie und einem Vibrationstrainer (siehe auch Galileo) kombiniert wird

 http://www.swingmed.at/themes/swingmed_v01/assets/images/background_position_02.png

 

Komfort und Bequemlichkeit für den Patienten

Bei der Entwicklung von SwingMed wurde großer Wert auf Komfort und Bequemlichkeit für den Patienten gelegt: So ermöglicht eine ergonomisch gestaltete Liege, die in einer Höhe von 20 bis 50cm stufenlos verstellbar ist, ein bequemes Positionieren für den Patienten.

Um den Schulterstand ohne stärkere (oft unangenehme, schmerzhafte) Flexion zu erreichen, wird die Therapieliege abgesenkt, gleichzeitig der Fußteil nach oben geneigt, und somit eine angenehme Anpassung an den Patienten erzielt.

Durch Heruntergleiten des Patienten am Fußteil und paralleles Absenken der Hubeinheit kann der Patient von der freien Hängelage wieder bequem in die Ausgangsposition (Ruhelage) rückgeführt werden. Bei allen Positionen hat der Therapeut zum Patienten nicht nur freien Sichtkontakt, sondern auch barrierefreie Eingriffsmöglichkeiten.

Schonende Separation der Gelenksflächen der kleinen Wirbelgelenke

Die Behandlung mit SwingMED bewirkt eine sanfte Dehnung der Muskeln und Bänder, führt zu einer schonenden Separation der Gelenksflächen der kleinen Wirbelgelenke sowie zu einer Druckverminderung (Unterdruck) im Bereich der Bandscheiben.

Daraus resultiert in vielen Fällen eine rasche und anhaltende Besserung von Rückenbeschwerden.